Aktuelles – BB

Fortbildungen 

Am 5./&. Mai 2017 hat die neun-modulige Weiterbildungsreihe zum/zur Werkstattpädagogen/Werkstattpädagogin im Bürgerhaus in Hamburg gestartet. Das Zertifikat berechtigt zum Führen des Titels Werkstattpädagoge /-pädagogin. Es ist Nachweis, der unter Punkt 4.5.1 der Richtlinie zur Förderung berufspädagogischer Maßnahmen der Jugendhilfe vom 23. Juli 2015 des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg, der dort beschriebenen zertifizierten Zusatzausbildung.

Wer Weiter- und Fortbildungsinteresse hat, meldet sich bitte unter info@bv-produktionsschulen.de oder schaut auf unser aktuelles Fortbildungsangebot auf dieser Seite.

Landesverband Brandenburg

Die Landesgrupe Brandenburg Produktionsschulen hat am 9./10. Oktober 2017 eine zweitägige Fachtagung zur gemeinsamen zukünftigen Ahusrichtung der Arbeit durchgeführt.

 

Hierzu der folgende Artikel:

Neuruppin-Gnewikow. Die Landesgruppe Brandenburger Produktionsschulen mit Sitz in Neuruppin hat ab sofort auf eine gemeinsame Ausrichtung ihrer landesweiten Arbeit umgestellt. Dazu trafen sich anlässlich einer zweitägigen Fachtagung am 9.10. und 10.10.2017 erstmals die Akteurinnen und Akteure aus den jeweiligen Produktionsschulen des Landes im Jugenddorf Gnewikow. Vertreten waren die Produktionsschulen aus Neuruppin, Ludwigsfelde, Gosen, Frankfurt/ Oder, Herzberg/ Elster, MOL mit den Standorten Straußberg und Wriezen. Zunächst ging es um einen kollegialen Austausch unter der Moderation von Jan Kasiske mit Innen- und Außenblick auf die pädagogische Arbeit. Die Zusammenkunft der dreißig Pädagoginnen und Pädagogen aus den sieben verschiedenen Produktionsschulen wurde durch Gruppenarbeit erweitert. Es stellte sich schnell heraus, dass hier alle Mitarbeitenden eine Haltung und ein großes Interesse daran haben, dass die jungen Menschen, die sozial benachteiligt sind, im Übergang Schule-Ausbildung weiterkommen. Die jeweiligen Fachprofile in der Jugendbildungsarbeit konnten somit zielgerichtet auf einen Nenner gebracht werden. Künftig sollen die jungen Menschen auf ein regional organisiertes Netzwerk treffen. Im Einvernehmen mit den Landesgruppensprecherinnen Tatjana Fesenko und Ria von Schrötter wurde ein Vorgehensplan abgesprochen, um die Öffentlichkeitsarbeit zu koordinieren und auf gemeinsame Beine zu stellen. Bereits zum 3. Brandenburger Kongress für Fachkräfte in der Jugendarbeit, der unter der Thematik „Grenzenlose Jugend“ vom 9.11. bis 10.11.2017 in der Fachhochschule Potsdam stattfinden wird, sind erste Ergebnisse zu erwarten. Die zweitägige Fachtagung wurde gefördert mit Mitteln aus dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg.