Teilhabe der Jugendlichen in der Produktionsschulen

Die Landesgruppe Produktionsschulen Hessen hat eine neue Form der Beteiligung von Jugendlichen ausprobiert. Ziel dieses Fachtages war der Erfahrungsaustausch und eine kritische Betrachtung, bzw. Bewertung der Angebote im Abgleich mit den Bedarfen von jungen Menschen.

2015-12-15-Fachtag PS Hessen_Bild_1
Die jungen Menschen sollten die Möglichkeit erhalten sich aktiv in die Gestaltung der Angebote einzubringen. Das Fachpersonal sollte sich aktiv, mit dem Blick auf die Jugendlichen, austauschen und ebenfalls positive und negative Gestaltungselemente ihrer Angebote benennen.

„Auf Augenhöhe“ sollten diese „Erlebniswelten“ gegenüber gestellt werden, um ggf. Anregungen für die Weiterarbeit aller Beteiligten mitzunehmen.

2015-12-15-Fachtag PS Hessen_Bild_2

Insbesondere die jungen Menschen (aktuell Maßnahmenteilnehmende / unsere Zielgruppe) waren aufgefordert aus ihrer Sicht die Angebote und Einzelaspekte zu bewerten – ihre Bedarfe aufzuzeigen. Dazu waren unterschiedliche Einrichtungen aus Hessen angesprochen, die produktionsorientiert Arbeiten (Produktionsschulen / Jugendwerkstätten). Sowohl positive als auch negative Erfahrungen sollten benannt werden. Bewusst wurden Arbeitsformen gewählt, die den jungen Menschen „eher ungewohnt“ sind. Teilnehmende mit Erfahrungen aus unterschiedlichen Städten/Kreise, aus unterschiedlichen Einrichtungen sollten sich austauschen und ihre Erfahrungen einbringen. Zusammenfassend lässt sich sicherlich festhalten, dass die Produktionsschulen (von den Jugendlichen) aufgefordert wurden in diesem Sinne 2016 weitere Gelegenheiten dieser Art zu ermöglichen.

Dieses Beispiel guter Praxis in Hessen soll jetzt auch anderen zur Verfügung gestellt werden.

 

20 Jahre Produktionsschule Stadt Offenbach

Auf ein besonderes Ereignis konnte die Produktionsschule der Stadt Offenbach blicken. Sie feierte ihren 20sten Geburtstag. Dies wurde am  24. November 2015 gefeiert. Zu 20 Jahre Produktionsschule Offenbach die folgende Dokumentation erschienen.

Broschüre: Produktionsschulen in Mecklenburg-Vorpommern

Titel_Broschüre_MV

Mit dem „Landesprogramm Produktionsschulen in Mecklenburg-Vorpommern“ wurden ab dem Jahr 2004 fünf Produktionsschulen aufgebaut und mit einer langfristigen Finanzierungssicherheit ausgestattet. Dieser Band entstand anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Produktionsschulen in Mecklenburg-Vorpommern. Er bietet einen aktuellen Gesamtüberblick über die fünf Produktionsschulen an acht Produktionsschulstandorten. Die umfassende Einführung informiert über die Grundlagen, Merkmale sowie Besonderheiten und enthält ein ausführliches Literaturverzeichnis.

Das Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales des Landes Mecklenburg-Vorpommern eröffnet u.a. anhand aktueller statistischer Befunde Einblicke in die Bedingungen und die Situation der Produktionsschulen in Mecklenburg- Vorpommern.
In diesem Band finden sich zudem der Abdruck der aktuell geltenden Fördergrundsätze und eine Übersicht über die Kontaktdaten.

Klimaschutz in Produktionsschulen

Die Abteilung Energieberatung der Werk-statt-Schule e.V Hannover hat im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit ein Angebot für Produktionsschulen und Jugendwerkstätten entwickelt. Darunter sind u.a. 200 Charts für die Bildungsarbeit zum kostenlosen Download entstanden. Die Einzelheiten entnehmen sie dem beiliegendem Flyer.

QPS-Siegel verliehen!

In den letzten Tagen konnte der Bundesverband Produktionsschulen wieder zwei QPS-Siegel verleihen. Zunächst wurden im Rahmen des Re-Audits der Produktionsschule Wolgast das Siegel jetzt für die Produktionsschule Vorpommern-Greifswald des CJD Insel Usedom-Zinnowitz vergeben. D.h. jetzt sind beide Standorte in Wolgast und Rothenklempenow zertifiziert.

s2dlogo

 

 

Weiter erhielt die Produktionsschule Steinburg des Träger BiBeKu Gesellschaft Bildung Beruf Kultur mbH in Kellinghusen (Schleswig-Holstein) das QPS-Siegel.

bibeku-banner

 

Neues Beratungs- und Unterstützungsangebot für PS-Leitungskräfte und Mitarbeiter/-innen

Aktuell wollen in Deutschland in vielen Regionen Bildungsträger den anspruchsvollen pädagogischen Ansatz von Produktionsschule umsetzen z.B. im Rahmen von BvB-Pro, haben aber bisher noch keine Erfahrungen mit der Umsetzung des Produktionsschulkonzeptes und daher einen entsprechenden Organisations- und Teamentwicklungsbedarf.

Der Bundesverband Produktionsschulen kann sie unterstützen! Von der Konzeptentwicklung bis zur Implementierung in ihre Bildungseinrichtung können wir sie beraten und begleiten.

Unsere Angebotsinformation

forum arbeit Schwerpunktheft Produktionsschulen

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Arbeit (bag arbeit) hat in seiner neuesten Ausgabe (02/2014) seiner Verbandszeitschrift forum arbeit den Schwerpunkt Produktionsschulen zum Thema. Die Autoren beschäftigen sich mit dem Stand der Produktionsschulen in Deutschland, ihren Fachkräften und der Rolle in einem neuen Übergangssystem. Weiter werden 6 Produktionensschulen „vor Ort“ näher vorgestellt. Abschließend werden die Qualitätsstandards des Bundesverbandes erläutert. Das Heft kann  bei der BAG Arbeit Cornelia Schach Tel.: 030 / 28 30 58 11 schach@bagarbeit.de bestellt werden.

Fortbildung zum Werkstattpädagogen in Brandenburg erfolgreich beendet!

Die Fortbildungsreihe des Bundesverbandes Produktionsschulen für Fachkräfte in Produktionsschulen in Brandenburg zum Werkstattpädagogen konnte nach 17 Monaten Ausbildung Ende Mai 2014 in Berlin erfolgreich mit 17 Teilnehmenden abgeschlossen werden. Im Jagdschloss Glienicke, dem Sitz des Sozialpädagogischen Fortbildungsinstituts Berlin-Brandenburg (SFBB), wurden Zertifikate und Teilnahmebescheinigungen  übergeben.

Die Absolventen der Fortbildungsreihe aus dem Land Brandenburg und das Trainerteam im Hof des Jagdschloss Glienicke (SFBB Sozialpädagogische Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg) © Klaus Schwarz
Die Absolventen der Fortbildungsreihe aus dem Land Brandenburg und das Trainerteam im Hof des Jagdschloss Glienicke (SFBB Sozialpädagogische Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg)
© Klaus Schwarz