Preisübergabe Upcyclingwettbewerb

In den letzten Tagen ist der Vorstand des Bundesverbandes Produktionsschulen e.V. im Lande gereist, um die Preise für seinen bundesweiten Upcyclingwettbewerb „Ich war… Ich wurde… Ich werde…“ an die Gewinner-Produktionsschulen zu überreichen.

1. Preisträger Lebenshof Görlitz -Planzendachrinne-
2. Preis Produktionsschule Plauen -Jeans upgrade-
3. Preis Fips Finsterwalde -Wikinger Schach-

Das alles und noch viel mehr…

Unter diesem Motto findet die diesjährige bundesweite Veranstaltung des Bundesverbandes Produktionsschulen e.V. vom 28. – 29. September 2022 in Leipzig statt. Zentral dabei ist die Fachtagung am 23.09.2021 im BBW Leipzig Unternehmensverbund. Neben vielen unterschiedlichen fachlichen Beiträgen und Workshops gibt es viel Gelegenheit zum Austausch. Die Ausschreibung und der detaillierte Ablaufplan informiert Sie genauer. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Bundesgeschäftsstelle.

Hier können Sie sich direkt auf unserer Homepage Online anmelden

In Kalender eintragen

And the winner is…

Am Freitag, dem 13. Mai 2022 war es zum zweiten Mal soweit. Eine Jury kam zusammen, um sich anzuschauen, was die verschiedenen Teams der Produktionsschulen in den letzten 7 Monaten für besondere Produkte entwickelt haben.

Mit einem Blick zurück in die Ausschreibung zum Upcycling Wettbewerb 2.0 des BVPS vom September 2021 fielen Stichworte wie: Abfallmaterial, individuell, Charakter, Gebrauchswert, Vertrieb, Chance, Dokumentation und z.B. Entwicklerteam ins Auge. Unter dem Motto: „Ich war…, ich wurde…, ich werde… .“ erreichten uns Einsendungen aus den verschiedenen Himmelsrichtungen.

(mehr …)

Produktionsschule inside

BVPS-Fachtagung 2021 erfolgreich durchgeführt

 

 

Die diesjährige BVPS-Fachtagung in Frankfurt (Oder) stärkte das Selbstbewusstsein der aktuellen Produktionsschulen. Die Auswirkungen der Pandemie in den letzten 16 Monaten betrafen vor allem junge Menschen, auch in Produktionsschulen, wie es erste Studien und Erhebungen darlegen. Es zeigte sich, dass Produktionsschulen ein unverzichtbares Element des Übergangs Schule-Beruf darstellen. Darauf wies auch der Vorsitzende des Bundesverbandes Produktionsschulen, Martin Mertens, in seinem Redebeitrag hin. Zur Weiterentwicklung der Produktionsschulen empfahl er, die Produktionsschuldidaktik stärker in den Focus zu nehmen und neue Angebote zu etablieren. (mehr …)

Warum brauchen wir einen starken Produktionsschulverband!

Bei der Gründung des Bundesverbandes haben wir uns drei zentrale Aufgaben gestellt:

  • Intensivierung der verbandsinternen Diskussion
  • Weiterverbreitung des Produktionsschulgedankens
  • entschlossene Außenvertretung.

Mit einem Workshop möchte der Vorstand nun mit euch / Ihnen eine Bestandsaufnahme der Verbandsarbeit vornehmen und danach fragen, wie weit wir bei der Umsetzung mittlerweile gekommen sind.

Als zweiten Schritt wollen wir dann Überlegungen anstellen, auf welchen Ebenen (Vorstand, Landesgruppen, Arbeitskreise, einzelne Produktionsschulen) des Verbandes konkret Veränderungen bzw. Verbesserungen vorgenommen werden sollten.

Mit dem beigefügten Arbeitspapier „Warum wir einen stärkeren Bundesverband brauchen!“ möchte der Vorstand eine Diskussion anstoßen, die zu konkreten Verbesserungen der Verbandsarbeit führt und von einer Mehrheit der Mitglieder auch getragen wird. Die Moderation des Workshops übernimmt Prof. Dr. i.R. Martin Kipp.

Der Workshop findet im Rahmen unserer Mitgliederversammlung statt am:

Donnerstag, 17. September 2020 von 12.00 bis 16.00 Uhr

Der Veranstaltungsort:

Südflügel im Kulturbahnhof Rainer Dierichs Platz 1, 34117 Kassel.

(gleicher Ort wie die Fachtagung 2019)

Die Veranstaltung beginnt mit einem Mittagsimbiss.

Endbericht Erasmus+-Projekts „Paving the way“ veröffentlicht!

Ein Erasmus+ Projekt der europäischen Kommission – wir waren dabei!

Um was geht es?

Das von Erasmus + unterstützte Projekt „Paving the Way” hat sich mit den besonderen Potentialen junger Menschen mit Unterstützungsbedarfen beschäftigt.

Viele dieser Jugendlichen und jungen Erwachsenen können ihre Stärken und Interessen am besten durch „learning by doing“ erkennen und weiterentwickeln.

Ziel des Projektes (wörtlich übersetzt: „Den Weg ebnen“) ist es, den Fokus auf nicht-formales und praxisorientiertes Lernen in ganz Europa zu legen und damit die Möglichkeiten zur Integration junger Menschen in den Arbeitsmarkt zu befördern.

Ein Weg zur Verbesserung der Wirksamkeit und der Qualität des nicht formalen Lernens besteht in der Dokumentation, Bewertung und Anerkennung der erworbenen Fähigkeiten und Kompetenzen. Das Projekt Paving the Way hat zusammengestellt, wie informelles Lernen in europäischen Produktionsschulen und Jugendwerkstätten dokumentiert und zertifiziert wird.

Mit den folgenden Materialen werden die Ergebnisse für eine breite Fachöffentlichkeit zur Verfügung gestellt:

Die Partner

Bundesverband Produktionsschulen e.V. (BVPS), Germany

Berufsforderungsinstitut Oberosterreich (BFI), Austria

Fédération Nationales des Ecoles de Production (FNEP), France

Produktionsskoleforeningen (PSF), Denmark

OZARA storitveno in invalidsko podjetje d.o.o. (OZARA), Slovenia

Valtakunnallinen työpajayhdistys ry (TPY), Finland

Joensuun Nuorisoverstas ry, Finland

Materialien:

Katalog: Bewertung und Dokumentation des nicht-formalen Lernens – Werkzeuge und Praktiken

Artikel: Das Potenzial des praktischen Lernens

https://bv-produktionsschulen.de/ipso

Die englische Originalfassung sowie weitere Übersetzungen in Dänisch, Finnisch, Französisch und Slowenisch finden Sie auf der Projektseite

http://ipso.li/projects/paving-the-way/

 

Ansprechpartnerinnen in Deutschland sind:

Für den Bundesverband Produktionsschulen e.V.

Tanja Koschinsky: t.koschinsky@bv-produktionsschulen.de

Annette Jaecklein: Jaecklein.Annette@bbw-leipzig.de

 

Projektleitung bei IPSO:

Christine Muurholm: christine@psf.nu

Consultant, The Danish Association of Production Schools

Neuerscheinung: Interkulturelle und sprachliche Bildung

Gerade im Übergang Schule-Beruf stellt der Umgang mit sprachlicher, kultureller und sozialer Vielfalt eine große Herausforderung dar, auf die Lehrende und pädagogische Fachkräfte bislang nur unzureichend vorbereitet werden und bei deren Bewältigung sie allenfalls punktuell – z.B. in Modellprojekten – Unterstützung erhalten. Anders als etwa in der schulischen Bildung ist dieses Handlungs- und Forschungsfeld bislang noch kaum systematisch in den Blick genommen worden. Die Beiträge des Bandes wollen zum einen zur Erschließung des Forschungsfeldes beitragen und zum anderen Professionalisierungsbedarfe für das Handlungsfeld Übergang Schule-Beruf einschließlich Produktionsschulen aufzeigen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhaltsverzeichnis